INFORMATIONEN ZUM ARBEITSZIRKEL


Die Architektenkammer Baden-Württemberg hat seit dem Jahre 2014 eine Fortbildungsverpflichtung eingeführt. Jedes Mitglied der AKBW muss mindestens 8 Fortbildungsstunden pro Jahr nachweisen. Um Ihnen den Nachweis dieser Pflichtstunden zu erleichtern, hatten wir die Idee für Büroinhaber, Geschäftsführer und Führungspersonal ein spezielles Konzept zu entwickeln.

Im halbjährlichen Rhythmus mit je 4 Stunden (insgesamt 8) sollen Arbeitszirkel mit Fachvorträgen stattfinden. Die Teilnehmer erarbeiten dabei verschiedene rechtliche Themen, die individuell auf ihre konkreten Bedürfnisse abgestimmt sind.

Die einzelnen Termine werden vorzugsweise mittwochs stattfinden und werden selbstverständlich alle Voraussetzungen der AKBW für den Erhalt der Pflichtfortbildungen erfüllen.

Neben den halbjährlichen stattfinden Arbeitszirkeln ist es unser Ziel, dass aus den Mittwochsveranstaltungen feste Arbeitskreise mit einer Teilnehmerzahl von ca. 10 Personen hervorgehen, die sich wiederkehrend zum fachlichen Austausch unter Kollegen und zur Bearbeitung von Fachthemen treffen.

Sobald Sie sich für eine Veranstaltung registriert haben, können Sie die Teilnehmerliste einsehen.

Sollte der von Ihnen gewünschte Termin bereits ausgebucht sein, möchten wir Sie auf unsere nachfolgenden Termine hinweisen.

JETZT BUCHEN:

Nächste Veranstaltungen

Arbeitszirkel Nr. 1: „Architektenvertraege nach der Novelle des Werkvertragsrechts und HOAI 2013

Arbeitszirkel Karsten Meurer € 154.70
Gebucht: 4 | Freie Plätze: 8

Bitte beachten Sie:

Versehentlich wurde in unserem Newsletter ein falscher Wochentag bei einem der angegebenen Terminen angegeben. Es handelt sich beim 07.02.2018 selbstverständlich um einen Mittwoch und nicht, wie angegeben, um einen Freitag. Bitte entschuldigen Sie diese Unannehmlichkeit. 

_________________________________________________________________

Die Gestaltung von Architektenverträgen ist durch die Besonderheiten, welche die Architektenleistung ausweist und durch die Regelungen der HOAI eine Kunst für sich.

Durch die Novelle des Werkvertragsrechts haben sich zudem Änderungen bei der Gestaltung von Architektenverträgen ergeben. Neben dem Werkerfolg und der Definition der Leistungsziele müssen Regelungen für Änderungsleistungen, deren Vergütung, Abnahme und Kündigung eingeführt werden. Diese müssen dann wieder mit den Regelungen der HOAI korrespondieren, damit ein ausgewogener Vertrag entsteht.

Besprochen werden im Einzelnen:

  • Änderungsleistungen
  • Werkerfolg und Leistungsziele, Sonderkündigungsrecht
  • Abnahme
  • Vergütungsregelungen und vorhandene Bausubtanz
  • Umbauzuschlag und sonstige Zuschläge
  • Honorarzone
  • Anrechenbare Kosten und vorhandene Bausubstanz etc.

u. v. m.

Wir würden uns freuen, Sie bei unseren Arbeitszirkeln begrüßen zu dürfen.

Freitag, 02. März 2018 - 16:00 bis 20:00

Arbeitszirkel Nr. 2: „Die Novelle des Werkvertragsrechts“

Arbeitszirkel Karsten Meurer € 154.70
Gebucht: 2 | Freie Plätze: 10

Das neue Werkvertragsrecht ist seit dem 01.01.2018 in Kraft getreten und muss somit in allen ab dem 01.01.2018 geschlossenen Verträge - gleich ob schriftlich oder mündlich abgeschlossen - verbindlich beachtet werden. Durch die Reformierung des bereits bestehenden Werkvertragsrechts will der Gesetzgeber mit allgemein gehaltenen Neuregelungen das Werkvertragsrecht konkretisieren, um es besser an die neuen Anforderungen durch komplexe und lange Bauvorhaben anzupassen.

Das Werkvertragsrecht differenziert darüber hinaus nun zwischen Bauträgerverträgen, Bauverträgen und Architektenverträgen. Damit sollen Missstände in allen Bereichen abgeschafft werden. Dies stellt eine Verbesserung der Situation dar. Jede Neuregelung schafft jedoch immer neue Unklarheiten, die es zu erkennen gilt.

Besprochen werden im Einzelnen:

  • Nachträge nach BGB, Vorstellung der neuen Regelungen, Bedeutung für die Praxis
  • neue Regelungen zur Gedsamtschuld im BGB
  • einstweilige Verfügungen als Mittel zur Durchsetzung von Nachträgen
  • Definition des Architektenvertrages im BGB und Bedeutung für die Praxis
  • Bauträgerverträge: Vorstellen der neuen Regelungen und Bedeutung für Architekten
  • Bauverträge: Vorstellung der Neuregelungen und Bedeutung für Architekten
  • Besonderheiten bei Verbraucherverträgen

Wir würden uns sehr freuen, Sie zu unseren Arbeitszirkeln begrüßen zu dürfen.

Mittwoch, 21. März 2018 - 16:00 bis 20:00

Arbeitszirkel Nr. 3: „Leistungssoll, Abnahme und Gewährleistung“

Arbeitszirkel Karsten Meurer € 154.70
Gebucht: 5 | Freie Plätze: 7

Das neue Werkvertragsrecht ist seit dem 01.01.2018 in Kraft getreten und muss somit in allen ab dem 01.01.2018 geschlossenen Verträge - gleich ob schriftlich oder mündlich abgeschlossen - verbindlich beachtet werden. Durch die Reformierung des bereits bestehenden Werkvertragsrechts will der Gesetzgeber mit allgemein gehaltenen Neuregelungen das Werkvertragsrecht konkretisieren, um es besser an die neuen Anforderungen durch komplexe und lange Bauvorhaben anzupassen.

Das Werkvertragsrecht differenziert darüber hinaus nun zwischen Bauträgerverträgen, Bauverträgen und Architektenverträgen. Damit sollen Missstände in allen Bereichen abgeschafft werden. Dies stellt eine Verbesserung der Situation dar. Jede Neuregelung schafft jedoch immer neue Unklarheiten, die es zu erkennen gilt.

Besprochen werden im Einzelnen:

  • Abnahmeformen: konkludent, fiktiv, förmlich
  • Wann ist das Leistungssoll erreicht? Was tun, wenn der Bauherr die Abnahme verweigert?
  • Bedeutung von Protokoll und Zustandsfeststellung nach dem neuen BGB
  • Wie lange können Mängelansprüche geltend gemacht werden?
  • Keine Hemmung bei Streitverkündung
  • Richtige Anzeige von Mängeln
  • Wann liegt ein Mangel vor?

u.v.m.

In diesem Arbeitszirkel geht es darum, Probleme der Abnahme und Mängelansprüche unter Berücksichtigung der Regelungen des neuen BGB zu diskutieren.

Wir würden uns freuen, in unserem Arbeitszirkel begrüßen zu dürfen.

Freitag, 13. April 2018 - 16:00 bis 20:00

Arbeitszirkel Nr. 4: „Die Haftung des Architekten als Bauleiter“

Arbeitszirkel Karsten Meurer € 154.70
Gebucht: 0 | Freie Plätze: 12

Das neue Werkvertragsrecht ist seit dem 01.01.2018 in Kraft getreten und muss somit in allen ab dem 01.01.2018 geschlossenen Verträge - gleich ob schriftlich oder mündlich abgeschlossen - verbindlich beachtet werden. Durch die Reformierung des bereits bestehenden Werkvertragsrechts will der Gesetzgeber mit allgemein gehaltenen Neuregelungen das Werkvertragsrecht konkretisieren, um es besser an die neuen Anforderungen durch komplexe und lange Bauvorhaben anzupassen. 

Das Werkvertragsrecht differenziert darüber hinaus nun zwischen Bauträgerverträgen, Bauverträgen und Architektenverträgen. Damit sollen Missstände in allen Bereichen abgeschafft werden. Dies stellt eine Verbesserung der Situation dar. Jede Neuregelung schafft jedoch immer neue Unklarheiten, die es zu erkennen gilt.

Besprochen werden im Einzelnen:

  • Bauleiter im öffentlich-rechtlichen Kontext
  • Abgrenzung zum SIGEKO und Tätigkeit des SIGEKO-Bauleiters
  • Straftatbestände und Haftungen
  • Bauüberwachungstätigkeiten
  • UVV und Verkehrssicherungspflichten
  • Sekundärhaftung und Bedeutung der Sachwalterstellung
  • Organisationsverschulden und Produktschäden
  • Verhalten im Rahmen der Gewährleistung

u.v.m.

Wir würden uns freuen, Sie in unserem Arbeitszirkel begrüßen zu dürfen.

 

Mittwoch, 25. April 2018 - 16:00 bis 20:00

Arbeitszirkel Nr. 4: „Die Haftung des Architekten als Bauleiter“

Arbeitszirkel Karsten Meurer € 154.70
Gebucht: 1 | Freie Plätze: 11

Das neue Werkvertragsrecht ist seit dem 01.01.2018 in Kraft getreten und muss somit in allen ab dem 01.01.2018 geschlossenen Verträge - gleich ob schriftlich oder mündlich abgeschlossen - verbindlich beachtet werden. Durch die Reformierung des bereits bestehenden Werkvertragsrechts will der Gesetzgeber mit allgemein gehaltenen Neuregelungen das Werkvertragsrecht konkretisieren, um es besser an die neuen Anforderungen durch komplexe und lange Bauvorhaben anzupassen. 

Das Werkvertragsrecht differenziert darüber hinaus nun zwischen Bauträgerverträgen, Bauverträgen und Architektenverträgen. Damit sollen Missstände in allen Bereichen abgeschafft werden. Dies stellt eine Verbesserung der Situation dar. Jede Neuregelung schafft jedoch immer neue Unklarheiten, die es zu erkennen gilt.

Besprochen werden im Einzelnen:

  • Bauleiter im öffentlich-rechtlichen Kontext
  • Abgrenzung zum SIGEKO und Tätigkeit des SIGEKO-Bauleiters
  • Straftatbestände und Haftungen
  • Bauüberwachungstätigkeiten
  • UVV und Verkehrssicherungspflichten
  • Sekundärhaftung und Bedeutung der Sachwalterstellung
  • Organisationsverschulden und Produktschäden
  • Verhalten im Rahmen der Gewährleistung

u.v.m.

Wir würden uns freuen, Sie in unserem Arbeitszirkel begrüßen zu dürfen.

 

Freitag, 27. April 2018 - 16:00 bis 20:00